Oberstes deutsches Gericht zu Besuch in der "Zeuterner Republik"


 

Seit sechs Jahren besteht im Ubstadt-Weiherer Weinort Zeutern die "Republik Steinacker". Um die Staatskasse aufzubessern, hat sich die Republik dem Tourismus geöffnet. "Präsident" Erich Dreher und der "Attaché für Völkerverständigung" Peter Kalt haben eine Erlebnistour kreiert, die in der ganzen Region ohne gleichen ist: Der kulturelle Teil informiert über die Gemeinde und den Weinort Zeutern. Die Weinberge und regionaltypischen Hohlwege werden vorgestellt.


 

Präsident:
Erich Dreher

Beim Erlebnisteil stehen Spiel und Spaß im Vordergrund. In den Jahren bis Ende 2010 haben über 10.000 Gäste teilgenommen. Überwiegend Vereine und Betriebe kommen mit der Stadtbahn, um einen unvergesslichen Tag zu erleben. Selbst Bürgermeister Toni Löffler erhält gelegentlich Dankespost.

Einer der vielen Höhepunkte war 2002 der Besuch des obersten deutschen Gerichtes in der "Republik". 75 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vom Karlsruher Bundesverfassungsgericht kamen mit der Stadtbahn angereist, um Zeutern mit seinen touristischen Highlights von seiner besten Seite kennen zu lernen. Schon der Empfang am Bahnhof mit der "Badnerhymne" war eine "Riesengaudi".

Nach einer Führung durch den historischen Ortskern stellte "Präsident" Erich Dreher einige Behördenvertreter ohne Verhandlung an den historischen "Pranger" beim ehemaligen Rathaus. Nach einer deftigen Stärkung durch den "Republik eigenen Partyservice Ilona Kempf", stand der Erlebnisteil mit dem "Steinacker-Triathlon" an. Der 11. September 2001 hat auch in der "Republik Steinacker" seine Spuren hinterlassen. Der Schlagbaum an der Grenze bleibt meist geschlossen. Zutritt wurde nur mit Personalausweis und Fingerabdruck - selbst für die Vertreter des Bundesverfassungsgerichtes - gewährt.


 
 

Zum Auftakt standen Armbrustschießen und Boule auf dem Programm. Die Disziplin "Saujagd" bildete den vorläufigen Abschluss. Da Punktegleichheit bestand, mussten einige Akteure die letzte Disziplin "Wanderschlappenweitwurf" absolvieren. Zum Ausklang des gelungenen Tages bildete die Siegerehrung im Fachwerkhaus der Gemeinde einen weiteren Höhepunkt. Auch Prominenz war mit dabei. Die Herren Verfassungsrichter Professor Dr. Sommer und Professor Dr. Steiner ließen es sich nicht nehmen, zumindest teilweise mit nach Zeutern zu kommen.